Tests - Reviews, Blog & mehr
Kitefoiling, Wingfoiling, Windsurf, Wakefoiling.


Dieser Artikel ist ein kleiner Leitfaden zu den Erfahrungen, die ich (und Kunden der Schule und des Shops) in den Jahren, in denen ich foile, und speziell in den Jahren, in denen ich in der Schweiz Foil, gemacht habe.
Außerdem werde ich diese Seite immer wieder mit neuen Tests und Materialauswahlen aktualisieren, was wir selbst verwenden.



Hier in der Schweiz haben wir kein Salzwasser, also weniger Auftrieb. Die meisten Seen liegen hoch über dem Meeresspiegel, so dass ein geringerer Druck im Wind herrscht.
All das sorgt dafür, dass das, was auf See gut funktionieren mag, hier überhaupt nicht funktioniert.

Deshalb finde ich es sehr wichtig, dass wir alles, was wir verkaufen, selbst testen und bei Bedarf anpassen. Wir sind einzigartig in dieser Methode und das sorgt für zufriedene Kunden.
Kaufe nichts aus dem Internet oder von jemandem, der selbst nicht weiß, wie man foilt, er wird dir nicht mit dem helfen können, was du brauchst!

Über mich: 47 Jahre, 181cm, 90 kg (alle Muskeln)))
Sport und Highlights :

  • Windsurfen. Seit 1976. Beste Erfahrung: Jugendweltmeister im Windsurfen 1992. Windsurflehrer seit 1991.
  • Kitesurfen: Seit 2001. Beste Erfahrung: 2. Platz World Gps Speedranking Top Speed 2007. Iko/Vdws Ausbilder. Kite-Windsurf-Segeln Schule Eigner von 2002 bis 2010.
  • Segeln: Teilnahme Weltmeisterschaft mit 6 Jahren. 5 Jahre Hafenmeister und Boots ausbilder.
  • Ski fahren: seit ich 3 Jahre alt bin. Schweizer Skilehrer seit 2013. Snowboarden seit 1992, Teilnahme Slalom comps.
  • Kite & Windsurf foiling seit 2015. Wingfoiling seit 2019.


Mein Fahrstil ist einfach nur Cruisen, entspanntes Foilen, schöne Turns und das Gefühl des Fliegens genießen.
Ja, beim Windsurfen kann ich Forwardloops machen, sogar bei 45 Knoten, aber das ist eine andere Geschichte:)

Erste Foil Schritten.
Ich habe auf den (falschen) Rat eines erfahrenen Kitefoil-Racers mit viel zu kleinem Material angefangen. Das hat dafür gesorgt, dass mein Lernprozess am Anfang lang und nass war. Ich bin viel geschwommen... Als ich auf das Anfänger material umgestiegen bin, habe ich auch gleich eine Menge Fortschritte gemacht. 
Mein Rat ist also, kaufe dir die Ausrüstung, die zu dir passt und denke nicht: oh, ich werde aber schnell richtig gut, mit der falschen Ausrüstung dauert es länger als du freie Tage hast:)

Material, das ich im Moment verwende.

Ich mag die Abwechslung, im Moment bin ich viel im Wingfoiling unterwegs. Einfacher Aufbau, ich kann überall ins Wasser und ich habe noch viel zu lernen:)
 Spots, die ich normalerweise aufsuche: Sihlsee(homespot), Murg, Zugersee.

Wingfoil Ausrüstung:
Board: Zealsurf Ghost 105 Bamboo: 105 ltr Volumen geben mir genug Auftrieb, dass ich auch bei wenig Wind noch stehen kann. Mehr Volumen brauche ich jetzt nicht.
Dieses Board besteht aus Vollcarbon, was für ein superleichtes Board (6kg) sorgt, was bei leichtem Wind einen großen Unterschied macht. Je leichter dein Set ist, desto einfacher ist es für dich. Diese Boards sind allerdings viel anfälliger, also wenn du nicht so geizig bist: wir reparieren auch Boards:))Am Anfang habe ich mit einem 132ltr Board gelernt.

Foils: Armstrongfoils Hs 1850 beim Leichtwind. Starkwind: Cf 1200.     
Bei etwas mehr Wind nehme ich mein Unifoil Hyper 210. Dieses Foil ist etwas schneller, was bei böigem Wind sehr angenehm ist.

Wings: Leichtwind: Sicmaui Raptor 7.0m2. Mittel - High Wind Armstrongfoils A-Wing 4.5m2.  Viel Wind: Ozone Wasp 2 3.0 m2

Mehr Info & Test report folgen!


Review Slingshot Slingwing V2 6.4m2

Test Tag Samstag 28. März 2021
Standort: Schreckborn
Wind: 12-25 Knoten
Temperatur: 7 Grad
Testpersonen: Robin, 90 kg, 181cm.

Wing: Slingshot Slingwing v2 6.4m2
Warum diese Größe: der Wind ist immer noch böig, es ist kalt und besser zu groß als zu klein.

Setup.
Wow, dieser Schirm ist super leicht.  Sehr gut verarbeitet, echte Slingshot Qualität. Keine schweren Extras, sehr schönes Kevlar Patch an den Flügelspitzen.
Mit einem normalen Anschluss aufpumpen, 8 psi.

Aussehen.
Der Flügel ist sehr kompakt, sieht kleiner aus als 6.4m2, hat aber ein sehr tiefes Profil.   Die Hinterkante ist halb gespannt. Ein Griff an der Vorderseite und 2 diagonale Griffe.

Am Land.
Handling: Durch die Kompaktheit ist diese Größe auch für kleinere Personen gut zu handhaben. Die Spitzen bleiben von unten her frei.  Der Flügel fühlt sich sehr leicht an.

Auf dem Wasser.
Wing ist sehr einfach umzudrehen. Die vorderen Griffe sind leicht von unten zu erreichen, so dass man den Schirm einfach aufheben kann.
Weil der Flügel so kompakt ist, kommen die Flügelspitzen beim Pumpen nicht so leicht ins Wasser.  Dies ist immer ein Problem bei Flügeln von 6m2 und größer. Aber nicht hier.  Beim Aufpumpen merke ich, dass die Spitzen ziemlich mit geben.   Ich bin 90 kg schwer und habe eine Menge Kraft. Dieser Flügel mag meine Raw Pumping Power von oben bis unten nicht und verliert durch zu starkes Pumpen sehr viel Power.   Indem du etwas feiner und mehr in Richtung des Segels pumpst, bleibt der Flügel in Form und du kommst schnell zum Foile.
Der Schirm ist schön ausbalanciert und fliegt stabil, ohne nach vorne zu tauchen oder in seinem tiefen Profil zu hängen.
Es fällt auf, dass der hintere Anknüpfpunkt der Trapezleine zu weit vorne platziert ist.  Beim Surfen im Trapez hast du zu viel Druck auf der vorderen Hand.
Der Schirm läuft schön und trotz seines sehr tiefen Profils kannst du ihn schnell fahren. Nach einer Transition hast du sofort viel Power zur Verfügung, die dir hilft, auf dem Foil zu bleiben.

Für wen und unter welchen Bedingungen.
Dieser Schirm ist meiner Meinung nach eher für die leichteren Personen gemacht. Denke max. 75 kg bei Wind von 6 bis 20 Knoten.   Für schwerere Menschen ist sie zu weich und verliert ihr Profil.   Er ist immer noch sehr handlich, aber die Kraft, die schwerere Menschen benötigen, geht durch die Verformung des Flügels verloren.
Wenn du leicht bist, dann hast du einen sehr feinen Schirm, mit einer erstklassigen Verarbeitung, geeignet für Anfänger bis Fortgeschrittene.
Auch auf Land und Schnee ist er ein Gewinner, weil er so kompakt ist.

Vorteile:
Licht
Super Qualität, solide Konstruktion.
Man merkt die Erfahrung von Slingshot als Kite-Hersteller.
Dies ist optisch eine der schönsten Wings, die ich je in den Händen hatte.
Perfekt für

Nachteile:
 Wenn du über 80 kg bist, dann gibt es bessere Schirme mit einem solideren Profil (Armstrong A-Wing, Sick Raptor).
Formverlust, wenn du zu viel auf Power surfst, dieser Schirm will fliegen und du solltest ihn nicht zu sehr ziehen wollen.

Dies sind meine persönlichen Erfahrungen, wir haben diesen Kite im Test, wenn du ihn ausprobieren möchtest, kontaktiere uns bitte.

Als Nächstes, die kommenden Reviews:
Sic Maui Raptor 7.0

Ensis Wing V2 3.5

Armstrong A-Wing 4.5

Ozone Wasp V2

Armstrong Ha1125 , hs 1250, hs 1550V2

Zealsurf Ghost 5.5 Bamboo

Unifoil Hyper 150 & 210